7. Februar 2014

Nur kurzfristig: Homunkulus eBook für 0,99 €

Gestern hatte ich schon auf die Print-Ausgabe von „Homunkulus“ hingewiesen.
Heute gilt es eine Aktion zu verkünden, die sich diesen Umstand zum Anlass nimmt.
Für die, welche wie ich Buch-Fetischisten sind, und sich erst einmal anschauen wollen, obsie sich meinen „Homunkulus“ ins Regal stellen wollen, gibt es die günstige Möglichkeit, diesen Roman als eBook kennenzulernen.
Für nur 0,99 €.
Dies gilt nur für kurze Zeit, nämlich vom 07.-13. Februar 2014. 
Danach wird das eBook wieder 3,99 € kosten.
Das gilt natürlich auch für alle, die den Roman generell auf ihrem eBook-Reader lesen wollen.
Holt euch „Homunkulus“ zum Sonderpreis von 0,99 € als idealen Einstieg ins NINRAGON-Universum.

Hier geht es zur Kaufseite bei Amazon.

6. Februar 2014

"Homunkulus" als Printausgabe erhältlich




Immer wieder haben mich Nachfragen von Leuten erreicht, die sich für meine Romane interessierten und sie gerne lesen wollten, aber über keinen eBook-Reader verfügten und lieber gedruckte Bücher lesen.
Für die und für jene, die sich gerne echte Bücher ins Regal stellen (es schon als eBook kennen oder noch lesen wollen), gibt es eine gute Nachricht.
Die Überschrift sagt es schon:
Nach und nach sollen auch eine anderen Romane in einer Printausgabe erscheinen, vor allem aber die NINRAGON-Trilogie, mit der ja alles anfing.
„Homunkulus“ spielt zwar fünf Jahre nach dem Ende der Trilogie, aber es ist ein ausgezeichneter Einstiegsband, da es auch ohne jede Vorkenntnis der Trilogie gelesen werden kann. Mein Korrektor (und Mit-Lektor) Uwe Tächl war eine gute Testperson, da sie die Trilogie nicht kannte. Er hatte keinerlei Verständnisschwierigkeiten und die Lektüre von „Homunkulus“ hat ihn neugierig auf die Trilogie und mehr aus der NINRAGON-Welt gemacht. Das freit mich natürlich besonders. Andere Testleser bestätigen dieses Ergebnis.
„Homunkulus“ ist also ein Einzelband, der auf eigenen Füßen stehen kann und keine Vorkenntis erfodert.
Natürlich ist es immer so, dass die Kenntnis weitere Bücher, die in der gleichen Welt spielen, ein anderes Licht auf viele Details wirft. Das ist aber in allen „Serien“ so, die so aufgebaut sind, dass sie zwar zusammenhängen, ihre Teile aber für sich stehen können. Man kann an beliebigen Stellen in das Erzähl-Universum einsteigen, und mit jedem Buch, das man liest, erhält eine in sich geschlossene Story, die ein Lesevergnügen bietet, dass eine befriedigt zurücklässt, doch erlangt man auch einen neuen Baustein zum Geamtgebäude und das Bild rundet sich ab.
So will ich es auch in Zukunft mit NINRAGON halten. Jedes Teilstück dieser Serie soll für sich stehen und für sich verstanden werden können. Jede Erzählung bietet eine Tür, durch die man das NINRAGON-Universum betreten kann, um es von da aus nach Belieben zu erkunden.
Und wenn ich nun die Printausgabe in Händen halte, dann freue ich mich umso mehr auf jedes neue Teilstück der NINRAGON-Saga. Denn das Buch sieht wirklich schön aus. Ich bin sehr zufrieden mit dem Gesamtlayout und dem Aussehen, das auch ein einheitliches Design für die ganze Serie bietet. Dafür habe ich auch schon einige Komplimente bekommen. Mir persönlich ist so etwas immer wichtig, dass eine Zusammengehörige Reihe von Büchern auch nach außen eine Einheitlichkeit zur Schau stellt. Daher werde ich auch jetzt und in Zukunft ein großes Augenmerk nicht nur auf inhaltliche sondern auch visuelle Kontinuität legen.
An dieser Stelle noch einmal mein großer Dank an Arndt Drechsler, der ein so geniales Cover für „Homunkulus“ lieferte. Ich denke, es wird deutlich, dass wir eine gemeinsam Vision geteilt haben.
Wer ihn noch nicht kennt, sollte sich einmal seine Cover anschauen. Sie zieren viele Bücher von Bastei-Lübbe, unter anderem die Honor-Harrington-Roman, die Bücher von David Weber und China Miéville, nicht zu vergessen die Bücher der werten Kollegen Thomas Rabenstein und Andreas Suchanek.