12. September 2014

Sex, Kids und Rock'n'Roll für 99 Cent. Wenn das mal kein Jagger-Preis ist!

Heute gibt es einen Gastbeitrag auf The Range. Die Autorin wurde sogar schon einmal in einem Blogbeitrag vorgestellt. Ich überlasse die Bühne meiner Schwester Thea Verano.

He, ich hab’ das gelesen, Keule!
Ich bin kein Analphabet und ich kann mich auch durchaus in World Wide Web einloggen. Nur weil ich mich nicht gerne auf von der NSA durchseuchten Sites und Clouds rumtreibe, gehöre ich schließlich mehr als mein Bruder zur Generation, die mit dem ganzen Zeug aufgewachsen ist.
Aber gemach, halte deine Pferde, Thea. Die Wahrheit ist, dass mein Bruder mir gewaltig bei all dem geholfen hat, und ohne ihn würde es meinen Roman in dieser Form wahrscheinlich gar nicht geben.
Zum ersten schon einmal wegen des Covers, zu dem er die Zeichnung beisteuerte. (Dank geht raus an Jacqueline Spieweg, die draus was richtig Heißes gebraut hat.) Zum anderen, weil er mich mit dem Self Publishing vertraut gemacht hat.Durch ihn habe ich mich zu diesem Veröffentlichungsweg entschlossen habe, bevor ich mich durch die Wächter althergebrachter Buchproduktion und der Kanone (heißt die Mehrzahl von Kanon so?) mürbe machen lasse, durch die Mühle gehe und nachher den Kotau machend mein literarisches Baby auf die Verträglichkeit und Fadheit eines BigDreck runterköchle. Als gibt’s mein Buch frei geboren und undomestiziert.
Und nachdem ich nochmal ein Danke an meinen großen Bruder ausgesprochen habe, kommen wir zu dem, um was ich jetzt schon die ganze Zeit rumschwafele, ohne es ein einziges Mal beim Namen genannt zu haben.
Es ist draußen. Mein Buch „SEX, KIDS UND ROCK’N’ROLL“ ist endlich erschienen.
Und, trara, zur Einführung ist es zum gigantischen Preis von sage und schreibe 99 Cent zu erhalten. Jedenfalls als eBook.
In letzter Zeit habe ich viel Zeit – mehr als sonst – mit meinem Bruder verbracht und mich mit ihm ausgetauscht. Da gibt es bei ihm bei den Lebensprinzipien, denen er versucht zu folgen, neben dem der Aufrichtigkeit das der Großzügigkeit.
Also, diesen genialen Preis habt ihr in Teilen ihm zu verdanken. Ich bin denn mal großzügig.
Um was geht es in dem Buch. Na, mal gut, dass es für solche Fragen einen Klappentext gibt:

Amanda Wilbrecht ist eine Rebellin des Alltags.
Nach einer Serie von Katastrophen findet sie sich mit ihren zwei Mädchen am Ende der Welt wieder.
In einem Dorf, das nichts davon ahnt, dass es in seinen Grundfesten erschüttert werden wird.
Fehlt nur noch der richtige Mann …
Schlaf gut, Mergensruh, gutes, altes Dorf – bald wirst du geweckt werden.
Gutes altes, liebenswertes, verschlafenes, verkommenes, korruptes Dorf.

Erste Leser meinten: „Klasse. Weit mehr als ChicLit und genauso unterhaltsam. Wer mit Frauen nicht die neurotische Sorge um Cellulite verbindet, wird hier fündig. Amanda ist ein anderes Kaliber.“ und „Amanda Wilbrecht ist so ‚positiv bekloppt‘ wie frau nur sein kann.“

Ich bin gespannt, was ihr dazu sagt.

Das Buch gibt es hier als eBook auf Amazon zum sagenhaften Einführungspreis von 0,99 Euro-Ocken.
Und hier als gedrucktes Buch für die Freunde der Eselsohren, des Geruchs von Druckerschwärze und der nach 10 Seiten gebrochenen Buchrücken.
Auf Weltbild.
Bei Hugendubel.
Bei Kobo.
Andere Plattformen für andere Reader folgen. Kann sich nur um Tage handeln.

Ach so, und "liken" könnt ihr mich auch. Ich meine "mögen" reicht ja nicht. Nicht wahr? Nicht wahr?!! 500 Likes, 1.ooo Like. Hihihi, an Stelle meines spinnerten Bruders hättet ihr eine Königin. Alle werden mich liken und verzweifeln.
Und zwar hier auf meiner Thea-Verano-Autorenseite auf der Visagenschwarte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen