29. April 2013

Sign of the Times


Manchmal gibt es Zeiten, an denen man das Schreiben an einem Projekt unterbrechen muss. Weil es tatsächlich etwas Wichtigeres gibt. Weil es Arbeit zu erledigen gilt, die das Fundament für das Schreiben legt. Weichen stellt. Die Bedingungen für das Schreiben neu festlegt.
Mancher hat sich vielleicht gewundert, warum ich in letzter Zeit nichts mehr über den Schreibprozess gepostet habe.
Die Antwort ist, dass momentan eine solche Zeit gekommen ist.
Es ist eine aufregende, großartige Zeit. Und das, was ich momentan mache, bezeichne ich gerne als Wirbelsturmsurfen.
Dafür stelle ich die Arbeit des Schreibens gerne für einige Zeit zurück. Weil es für die Bedingungen des Schreibens wichtig ist.
Wer sich jetzt fragt, worüber ich eigentlich genau rede, der wird über einen der verschiedenen Faktoren einiges bald erfahren. Hier und anderswo.
Die Mayas sagen ein alter Zyklus habe geendet und ein neues Zeitalter habe begonnen.
Der Q-Day naht.
1. Mai 2013 ist Q-Day!

Außerdem erscheint an diesem Tag „Hyperdrive – Mantikor erhebt sich“, die Zusammenfassung der 1. Staffel des Roman-Serials „Hyperdrive“, 6 Bücher in einem eBook, komplett überarbeitet und mit zusätzlichem Material.

Rejoice! Raise your hearts and raise your spirits. Q-Day is coming!

24. April 2013

Tag des Bieres

Ein Nachtrag zum Tag des Bieres, 24.04.2013:



Gehört sicherlich zu den besten Bieren, die ich bisher trinken durfte. Umngeheuer starker, dunkler Malzgeschmack, starke Schokoladen-, Kakaonoten. Kräftiges, schweres Bier. Dunkel wie … äh … das Herz eines Highlanders.

Hat deine Mami dir nicht gesagt, dass man auf einem Banjo keinen Metal spielen kann?


3. März Philipshalle Düsseldorf (auch genannt Mitsubishi Electric Hall): Mumford & Sons mit den Vorgruppen Half Moon Run (Hammer!!!!!!!) und Mystery Jets (die Hallenfeger!!!!!).
Die Mums rocken gewaltig das Haus nachdem man zunächst nach den Vorgruppen dachte Ob da noch was geht?
Kaum Schlaf aber voller Ideen, die eine Notizblock füllen.

18. April 2013

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus!


Mantikor erhebt sich.
Und ein Behemoth regt sich. ;-) Q



Interview mit Jay Valentine


Jay Valentine hat mich interviewet. Es war mir eine Ehre und Freude.
Lest das Interview auf ihrem Blog: http://jayvalentine-books.blogspot.de/2013/04/autor-horus-w-odenthal-im-interview.html


Hier ein Auszug:


Warum hast Du Dich für die Genres Fantasy/Science Fiction entschieden?

Ich habe diese beiden Genres immer geliebt, habe schon als Kind angefangen sie zu lesen. Das heißt, so bald irgendetwas aus den Genres in Deutschland erhältlich war. Ich mag es, ein „übernatürliches“ Element in meinen Geschichten zu haben. Ein Grund dafür ist, dass ich glaube, dass unsere Wirklichkeit nicht so staubig und nüchtern ist, wie französische Filme oder in bestimmten Kreisen hochgelobte Romane über Oberstudienräte in der Midlife-Crisis, die einen Roman schreiben wollen, deren Frau sie betrügt und deren Hund mit Krebs diagnostiziert ist, uns glauben lassen wollen. Ich mag es, in Geschichten über die Konsenz-Realität hinauszugehen und in fremden Welten Metaphern für unsere eigene zu finden. Ich habe den „Herrn der Ringe“ geliebt und die andere schmutzigere Seite der Fantasy, Sword & Sorcery (Schwert und Magie), quasi der Neo-Western der Fantasy. 


The Brits were there


Wie hatten ein großartiges Wochenende mit meinem "writer-buddy" Chris Dows und seiner Familie.
Wie dokumentiert auf Facebook:

6. April 2013, morgens
The Brits are comin'. Reduced activity this weekend. (Writer buddy Chris Dows and family)

6. April 2013, abends
Encore tonight. Me and Chris. Years ago. Shorter hair, same drunkards.
Encore. Me and Chris. Years ago. Shorter hair, same drunkards.



7. April, morgens (oder so)
One-hundred bottles of beer on the floor, one-hundred bottles of beer …

World of Ninragon


Für diejenigen die sich fragen, wie "Ninragon" auf Englisch klingt – oder sich liest –, hier ein kleines Beispiel:
Auszug aus "Ninragon" (engl.):
http://amzn.to/QhC6dz

He knew the pale folk. His comrades called them elves, but that was not her real name. He had met them, and he had slain them.
A fortress loomed dark, high above a screen of treetops. Itsstone was smooth, its walls bare and flat, without ledges, projections or other embellishments. They tapered upwards, like the capped stalk of a giant acutely angled pyramid that had once steep and fiercely pierced the heavens. This fortress was their enemy and it sang to them with a voice that sent madness into their dreams at night.
They ran through an immense, endless forest beneath that fortress, and again fireballs rushed across the sky – this time half-hidden by the foliage of immense trees.
He was in a troop of soldiers who ran through this forest, while all around them the fireballs were crashing down, blasting trunks and turning foliage into blazing conflagration. He was one of them, and he was here to send elves to hell with his sword.
He saw a big, sleek creature that writhed like a reed in a tempest, its skin fallow and lustrous, as if varnished with the fat of a toad, with grotesquely long arms, fingers spread like spider legs, between them the blazing blue fire of a dying world was flashing out. Its mouth bristled with dagger-like teeth in concentric circles running deep into the throat, framed by a gnarled pale ring of lips that pumped like a sphincter, snapping up the barbed maelstrom of teeth.
He saw a city – glistening white between its hills, a river running through – before the bank of far mountain ranges, a jagged stone crown rammed into its center, their points calling out to the gods or sending commands into the far distance, holding half a world in check and spell.
A sulfur glow crept up over the ridge of far mountains, and darkness rolled like a flood over the plain, soon overtook him and obscured his vision. It brought him back into the pulse of its powerful tide whose rhythm depended on an older moon. That moon was breathing like an open wound in the farthest heavens just before the edge of the Real Abyss, far behind the orbit of the bleached Bones of Blame that gave light to the nights of man. He could now see this pale light above him, full and round and undiminished, for a riptide had now captured him, dragged him on and unexpectedly washed him up, where its luster shone through the gentle swaying of the underside of a swell, broken into milky, splintery scrapings of moon.
His arm – he did not see it, he only felt, and that was a good thing after a long time of not feeling – it reached out and picked up the strokes automatically. His second one joined the rhythm that eventually drove him up, where he now felt the whole enormous scope and power of a heaving ocean-heavy darkness beneath him, which held him and finally carried him. So he rose up and felt the broken facets of moonlight tangle around him like a puddle of pale drifting duckweed.
Another stroke, still further up. Almost there, almost up.

11. April 2013

Wort des Tages


"Rammdösig" wird hiermit von Jay Valentine und mir zum Wort des Tages ernannt.
Und jetzt alle zusammen:
Rammdösig

10. April 2013

Worte des Tages


Es gibt sie noch, die schönen deutschen Worte.
Meine Favoriten des heutigen Tages sind 
"ränkesüchtig" 
und 
"eigenmächtig".
Einen herzlichen Applaus für diese beiden Worte bitte!
Ich werde mich jetzt an einem Kaffee letzen.