21. Juli 2013

Meine Blogtour geht zu Ende


Die Blogtour zu Ninragon hält heute ein Resümee auf fantasybuch.de.
„Ninragon“, meine Fantasy-Trilogie, ist nominiert für den Deutschen Phantastik Preis. Das ist einerseits für mich ein großer Erfolg und eine Bestätigung meines Schreibens, zum anderen ist es aber auch ein Zeichen, dass etwas im Buchmarkt in Bewegung gerät.
Bisher waren unter den Nominierten und Preisträgern nämlich immer nur Autoren vertreten, hinter denen ein Verlag stand, und oft waren es die großen Verlagsnamen, die auch den Preis abgeräumt haben. Die üblichen Verdächtigen eben.
Doch diesmal ist mit „Ninragon“ ein Buch darunter, das vom Autor selbst verlegt, beworben und vertrieben wird. Ohne einen Verlag im Rücken. Als freier, selbstbestimmter Autor. Ohne eine große Maschinerie, die Marketing und ähnliche Dinge für den Autoren übernimmt.
Seit einiger Zeit ist das möglich. Im SelfPublishing haben sich neue Wege eröffnet. So finden Bücher zum Leser, die für die Verlagsprogramme und ihre Projektion, was Trends ausmachen, vielleicht nicht stromlinienförmig genug, zu anspruchsvoll, zu sperrig sind, die sich vielleicht nicht genau in eine bereits erfolgreiche Schublade stecken lassen, für die man etwas Mut brauchte.
Diese neue Welle bietet eine wertvolle Ergänzung für die Leser zum Spektrum dessen, was die Großverlage auf die Büchertische werfen. Von den Medien wurden diese Bücher freier, selbstbestimmter Autoren bisher größtenteils ignoriert. Sie steckten noch viel zu sehr im alten Vorurteil von den „Eitelkeitsbüchern“ und haben die Demokratisierung des Buchmarktes und die Chance die darin steckt bisher übersehen. Sicher, durch diese neuen Möglichkeiten, kann jeder unkontrolliert seine Ergüsse veröffentlichen, und es entsteht dadurch auch eine Schwemme von nicht öffentlichkeits-tauglichem Zeug.
Daher hat sich auch Qindie formiert um für diese neue Welle ein Qualitätsportal zu sein, analog zu den alten Verlagen, bei denen nicht nur Qualität entscheidend war, sondern auch viele strategische Faktoren.
Daher ist die Nominierung von „Ninragon“ ein Zeichen zum Feiern für alle freien, selbstbestimmten Autoren.
Alle, die noch nicht abgestimmt haben, bitte ich natürlich an dieser Stelle, sich die Minute Zeit zu nehmen und auf die Seite der Hauptrunde zu gehen. „Ninragon“ ist nominiert in den Kategorien „Bestes deutschsprachiges Romandebüt“ und „Beste Serie“.
Zur Abstimmung geht es hier: http://dontapir.de/dpp/
Die Preisverleihung ist traditionsgemäß auf dem BuCon in Dreieich, am Samstag den 12.10. parallel zu Frankfurter Buchmesse. Ich werde auf jeden Fall da sein und habe mich auch schon um einen Programmplatz für eine Lesung beworben. Wer mich also einmal persönlich kennenlernen und mich aus meinen Büchern lesen hören will, kann das (hoffentlich) auf dem BuCon tun.
Ich freue mich auf euch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen