1. Januar 2013

Ausblick




Was kommt im neuen Jahr?
Vieles an den Details dessen, was mich 2013 – was hoffentlich uns alle – 2013 beschäftigen wird, ist noch unklar. Vieles davon hängt von den Partnern ab, mit denen ich diese Pläne verwirklichen werde. In diesen Punkten werden die ersten Wochen des neuen Jahres Klarheit bringen.
Aber die große Richtung ist klar. Der Weg ist, die Welt weiter zu erforschen, die ich in „Ninragon“ aufgebaut habe. In der Tiefe, in den Raum und in die Zeit. Noch ist nicht ganz klar, in welche Gegenden und welche Zeiten mich diese Erforschung bringen wird. Ich weiß, woran ich arbeiten werde. Ich weiß noch nicht, was meine Leser als nächstes von mir zu sehen bekommen.
Es gibt vieles zu entdecken. Was hat es mit der Kutte auf sich? Wie arbeitet dieser Geheimdienst und welche Rolle spielt er in den schweren Zeiten, die über das Idirische Reich hereinbrechen? Was geht in der Loge des Einen Weges vor? Welchen Handel haben sie tatsächlich geschlossen und was bedeutet der für diese Organisation, für das Idirischen Reich und ihre Verbündeten? Was ist mit Eisenkrone? Welche Pakte hat er geschlossen? Was bewegt ihn? Wohin werden ihre Forschungen den Neuen Ring, der sich um Auric und Darachel gebildet hat, bringen? Und, und, und. „Ninragon“ hat den Boden bereitet. Die Geschichte Auric des Schwarzen ist erzählt, was geschieht jetzt weiter in dieser Welt und mit all den anderen Figuren und Organisationen, die wir hier kennenlernten?
Wir werden es gemeinsam entdecken. Das ist der Plan für 2013.
Und dieses „Wir“ ist wichtig.
Ich möchte an dieser Stelle noch einmal allen danken, die mich in diesem Jahr, in dem Ninragon die Bühne der Öffentlichkeit betrat, begleitet und unterstützt haben. Neben all den Leuten, die mir direkt Beistand geleistet haben, sei es durch ihr Lektorat, ihre Cover, sonstige Hilfe, die Verbreitung von Meldungen zu den Publikationen, damit, dass sie die Werbetrommel gerührt haben – ihr alle wisst, wer gemeint ist –, danke ich vor allem meinen Lesern. Ohne sie wäre das alles nicht möglich und auch sinnlos. Ich kann mich ganz allein in eine stille Kammer setzen und endlos Geschichten schreiben – doch das würde gar nichts bedeuten. Es geht darum, mit meinen Lesern all diese unbekannten Länder und Zeiten zu erkunden. Nur die Leser öffnen den Vorhang und lassen Licht in meine Schreibkammer, machen aus einem eitlen Unterfangen eine wunderbaren Prozess der Entdeckung.
Die Leserunde zu „Ninragon“ – die mir ungeheuer Spaß gemacht hat – hat mir diesen Aspekt noch einmal deutlich vor Augen geführt: Man entdeckt dieses Land nur gemeinsam.
Da draußen liegt eine wunderbare Welt, und ich freue mich darauf, sie mit euch gemeinsam zu entdecken. 
Ich bedanke mich bei euch allen und freue mich auch weiterhin über eure Begleitung auf dem Weg durch die Welt von Ninragon.
Auf „Homunkulus“, „Sphärenbrand“, „Der Schatten des Generals“, „Interregnum“, „Lupus Rex“. Hoffentlich auf eine baldige Fortsetzung von „Hyperdrive“.
Auf ein gutes 2013!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen