6. Dezember 2012

Hyperdrive, Episode 4




Okay, Rechtschreibfehler und Vertipper möge man mir verzeihen und schreibe es dem guten, dunklen Salvator-Bier zu, das meine werte Gattin sich ausdrücklich zu den scharfen Muscheln mit Speck und Blutwurst und Piri-Piri gewünscht hat – somit dürfte klar sein, wem die Schuld an all den Vertippern zuzuschreiben ist. Wozu heiratete man schließlich?!
Aber zum Thema:
„Hyperdrive: 4 Das Mal“ ist erschienen.
Die vierte Episode ist raus, zwei stehen noch aus. Und ich beabsichtige beide noch in diesem Jahr rauszubringen.
Heute habe ich die letzten zusätzlichen Absätze von „Hyperdrive“ geschrieben; das Projekt ist abgeschlossen. Jetzt warte ich nur noch auf die Cover der letzten Episoden, dann ist dieses Projekt für mich abgeschlossen. Die Arbeit daran hat das Buch auf seine bestmögliche Form gebracht. Die Verbesserung ist deutlich merkbar und sehr befriedigend. Trotzdem war diese Erfahrung nicht so, wie die, ein neues Buch zu schreiben. Dann taucht man vollständig ein, es ist wie dein Rausch, man ist im Buch. Jetzt, bei der Bearbeitung von „Hyperdrive“ habe ich außen vorgestanden, habe von außen eingegriffen, habe gestrichen, gekürzt, zusätzliche Szenen geschrieben. Alles sehr gut. Aber ich habe das Buch nicht erlebt. Ein Buch zum ersten Mal lesen kann man nur einmal. Es schreiben auch nur einmal.
Ich freue mich darauf, etwas Neues zu schreiben , wieder in eine neue Welt, in eine neue Geschichte abzutauchen – mit allen Sinnen. Mit meinem ganzen Wesen.
Ein wenig beneide ich den Leser, der dieses neue frische Erlebnis beim Lesen von „Hyperdrive“ hat. 
Episode 4 ist die letzte, bevor die Geschichte wirklich in den Hyperdrive schaltet, bevor die Non-Stop-Action losgeht. Bevor der Teil anfängt, bei dem ich an dem Tag, als ich anfangen sollte ihn zu schreiben, keine Ahnung hatte, was zur Hölle da passieren sollte, wie meine Hauptpersonen das auf die Reihe kriegen sollten. Dieser Teil, Episode 5 und 6, war einfach wie ein freier Fall, wie sich aus der Flugzeugluke fallen lassen, in der Hoffnung, dass dir irgendjemand schon einen Fallschirm aufgeschnallt hat.
Ich beneide den Leser um dieses Erlebnis. Das erste Mal.
Aber es wird noch viele erste Male geben. Mit jedem neuen Buch.
Was kommt als nächstes?
Leichtsinnig habe ich „Homunkulus“ angekündigt. Die Geschichte, die fünf Jahre nach dem Ende von „Ninragon“ spielt. 
(Demnächst gibt es einen Teaser.)
Aber es könnte auch gut sein, dass sich in der nächsten Zeit die Bedingungen ändern und dass das nächste Projekt „Sphärenbrand“ heißt und 400 Jahre nach „Ninragon“ spielt. Was sind schon ein paar Jahre unter Freunden. Und dann werden wir gemeinsam etwas genauer die Duerga kennenlernen, ebenso die Karnatheser-Gilde. Und wir werden zum ersten Mal miteinander das Festungslabyrinth von Moratraneum erkunden, den Ort an den sich der Erbe des Drachen zurückzog und jahrelang von den Kräften Idiriums belagert wurde, an dem der Elmssog seine Kraft entfaltete und die Realität veränderte.
Doch zunächst:
Hyperdrive – Episode 4: Das Mal. 
Four out, two to go.
Join me for the ride.

Die Ninragon-Trilogie – 5 Jahre vor dem nächsten Roman oder 400 – findet ihr hier:
„Die standhafte Feste“ http://amzn.to/QhC6dz
„Der Keil des Himmels“ http://amzn.to/NLiI9C
„Der Fall der Feste“ http://amzn.to/QN0YaG

Leseproben zum Reinschnuppern, neben den obligatorischen zum Runterladen auf Amazon, findet ihr hier: 
„Krähen, zerfetztes Banner“ als Leseproben aus Ninragon 1: http://bit.ly/T8NJF4
und „Das Herz der Zivilisation“ als Leseprobe aus Ninragon 2: http://bit.ly/MkCzIt,
außerdem „Im Feuer“ aus Ninragon 1: http://bit.ly/ORFmJv
und „Drachenraunen“ aus Ninragon 1: http://bit.ly/SdR43h

Die ersten drei Episoden meines Roman-Serials „Hyperdrive“ gibt es hier:
Episode 1: Der Rebell http://amzn.to/Qmy19P
Episode 2: Kronos Schatten http://amzn.to/RYo1lc
Episode 3: Baijaku http://amzn.to/U2eue3




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen